Zeitschrift 

DeutschlanD & Europa

Das vereinigte Deutschland
in Europa
 

Heft 40/2000 , Hrsg.: LpB

 

Inhaltsverzeichnis



Das vereinigte Deutschland in Europa

rief im Ausland auch über die unmittelbar benachbarten Nationen hinaus nicht nur Freude hervor.

Umso wichtiger ist es für ein Land, das mehr Nachbarn hat als die meisten Länder der Erde, zehn Jahre danach - wenn die Politiker und Medien sich vorwiegend dem deutsch-deutschen Einigungsprozess widmen werden - erst recht wieder und nun mit 1989/90 kontrastierend, über den Zaun zu blicken. Eine ostdeutsche-westdeutsche Betrachtungsweise kann da nicht ausreichen, die deutsche Politik und Geschichte muss zusammen mit der europäischen Geschichte und Politik begriffen werden (Werner Knopp, Grußwort zur Ausstellung »Orte deutscher Geschichte«, Bonn 2000). 

Das Kapitel Deutsche Einheit und europäische Erwartungen befasst sich mit der Sicht von Frankreich, Großbritannien, Russland und Tschechien. Frankreich hat sich im Großen und Ganzen mit den Konsequenzen der Vereinigung besser abgefunden als erwartet. In Großbritannien scheint sich eine Tendenz der deutschfeindlichen Äußerungen zu verstärken, Europa mag da mit ein Grund sein. Russland ist in erster Linie mit seinen eigenen Sorgen beschäftigt. Das Deutschlandbild in der C?R ist trotz aller Schwierigkeiten überwiegend positiv. Gegenüber Polen (vgl. Heft 37 der Reihe D&E Polen in Europa) hat sich die Euroregion Neiße mit der Stadt Görlitz zu einer Art Brückenfunktion entwickelt.

Der Beitrag Die Rolle Deutschlands in der Außenpolitik zeigt insgesamt, dass das vereinte Deutschland noch immer auf der Suche nach einer Definition dieser Politik ist.
Der tiefgreifende Strukturwandel in den neuen Bundesländern nach dem Eintritt in den Gemeinsamen Agrarmarkt lässt sich deutlich am seltener dargestellten Beispiel der Landwirtschaft aufzeigen (vgl. Kapitel Die ostdeutsche Landwirtschaft und die EU-Agrarpolitik).

Literarische Blicke aus dem Ausland zeigt unter anderem der Beitrag Die deutsche Einheit in der Literatur mit Vorschlägen zum Projektunterricht. Anhand unterschiedlichster Materialien, Texte und Abbildungen, soll im abschließenden Kapitel Kunst nach der deutschen Einheit ein differenziertes Verständnis der Kunstentwicklung im Deutschland der letzten zehn Jahre präsentiert werden. Auch dieser Beitrag basiert wie die meisten anderen auf praktischer Erprobung im Unterricht.

Prinzipiell sind alle Beiträge nach den neuen Rechtschreibregeln abgefasst; Bei den literarischen Quellenauszügen und den Textauszügen im Kapitel Kunst 
mussten wir jedoch die Vorgaben der Schriftsteller und Künstler beachten. Die internationale Dimensionen der Wiedervereinigung stehen in der Zeitschrift »Deutschland und Europa« im Vordergrund. Wer in erster Linie deutsch-deutsche Aspekte sucht, wird diese in »Politik im Unterricht« (mit Materialien) und in »Der Bürger im Staat« (mit wissenschaftlichen Aufsätzen) finden.

Siegfried Schiele
Direktor der Landeszentrale für politische Bildung 
Baden-Württemberg


Copyright © 2000  LpB Baden-Württemberg   HOME

Kontakt / Vorschläge / Verbesserungen bitte an: lpb@lpb-bw.de