Zeitschrift

Europa in Baden-Württemberg

50 Jahre - ein Panorama


Fünf Porträts

Katharina und Michael Guist feiern Goldene Hochzeit


  Europa in Baden-Württemberg
Inhaltsverzeichnis

 

  

img12.gif 

Jettingen (ba). Beide wurden im Oktober 1923 in Großscheuern nördlich von Hermannstadt in Siebenbürgen geboren. Sie kannten sich von Kindesbeinen an und besuchten die gleiche Schule. Doch ehe sie als Paar zusammenkamen, waren einige Wirren zu bestehen. Morgen feiern Katharina und Michael Guist ihre goldene Hochzeit.

Katharina Grau wurde unter fünf Geschwistern in eine Landwirtschaft hineingeboren, ebenso wie Michael Guist, der der Älteste von vier Brüdern und einer Schwester war. Während Katharina Grau zu Hause aushalf, dann während des Krieges nach Russland verschleppt wurde, um dort Zwangsarbeit zu leisten, durchlief Michael Guist eine ganze Reihe von Stationen.

Er hatte gerade die Fahrschule beendet, um sich in der Kfz-Branche zu orientieren, da wurde er für den Kriegsdienst eingezogen.

In Tabor/Tschechien geriet Michael Guist in russische Gefangenschaft, konnte aber als Zweitletzter von insgesamt 375 Amnestierten am Jahrestag des russischen Einmarsches in Rumänien freikommen. Dem jungen Mann half seine Liebe zur Musik weiter auf dem Weg. In Heltau suchte er sich Arbeit in einer Textilfabrik und engagierte sich gleichzeitig dafür, die dortige Blasmusikkapelle wieder aufzubauen, die nach dem Krieg verwaist war.

Wer bereit war, Musik zu machen, bekam auch Arbeit in der Textilfabrik. Weil Michael Guist, der neben Trom­pete auch Flügelhorn blies, sich nicht im Arbeitslager bei Kronstadt gemeldet, sondern selbst Arbeit gesucht hatte, wurde er zweimal verhaftet und musste für mehrere Monate ins Gefängnis.

Als seine spätere Frau 1948 aus Russland zurückkam, war er noch in Haft. Die Bauersfamilien im Dorf, inzwischen von den Rumänen enteignet, mussten sich als Tagelöhner und Straßenbauarbeiter verdingen; auch Katharina Grau wurde Tage­löhnerin. Doch am 8. April 1951 läuteten die Hochzeitsglocken - geheiratet wurde in der traditionellen Siebenbürger Tracht.

Sein ehemaliger Vorgesetzter aus der Prager Zeit wohnte inzwischen in München und wollte Michael Guist an Sohnes Statt aufnehmen. Mehrere Anträge des jungen Paares auf Aussiedlung wurden abgelehnt, doch 1984 klappte die Ausreise nach Deutsch­land endlich, denn die älteste Tochter hatte im Urlaub am Schwarzen Meer einen Deutschen kennen gelernt, der ihr half, die Familie aus Rumänien auszusiedeln. Die musikalische Tradition der väterlichen Familie hat sich auch bei den Kindern des Jubelpaa­res fortgesetzt. Der älteste Sohn ist Musiklehrer. Wenn die Familie, zu der zwei Töchter, zwei Söhne und acht Enkel gehören, sich zum Fest trifft, wird sicher auch der Jettinger Fanfarenzug aufspielen.

Denn auch in seiner neuen Heimat ist Michael Guist musikalisch aktiv, auch in der Ausbildung von Musikern des Zuges. Während er auf beinahe 70 Jahre Musikerleben zurückblicken kann, sind für Katharina Guist Nähen, Backen, Handarbeiten und die Dekoration des Häuschens ein großes Hobby.

Schwarzwälder Bote, 7./8. April 2001

 


Copyright ©   2002  LpB Baden-Württemberg   HOME

Kontakt / Vorschläge / Verbesserungen bitte an: lpb@lpb-bw.de